Jazz im Parkcafé Berlin

hier bist du richtig !

Nächster Termin:

Freitag, 12.7. 2024   21 Uhr  

Vocal Night

Atrin Madani - Gesang

Stefan Grütter - Gitarre

Nico Brandenburg - Bass 
Heinrich Köbberling - Drums


Informationen weiter unten!


Weitere Termine:

Samstag, 14.9.2024  

Samstag, 9.11.2024

Atrin Madani ist ein Weltreisender in Sachen Jazz, in seinem Schöneberger Kiez ist er fest verwurzelt. 1998 geboren, ist er ein Berliner ohne Ost- oder West- davor. Die Teilung der Stadt hat er  nicht erlebt, die Mauer nie gesehen. - Berlin wurde Hauptstadt und Regierungssitz, für ihn ist es vor allem die deutsche Hauptstadt des Jazz. Und da gibt es keine Grenzen, keine Mauern. Jazz ist eine universelle Sprache.
Mit Schumann, Mahler und Bach fing alles an. Im Alter von zehn Jahren trat Atrin in den Staats- und Domchor Berlin ein, sang mit dem DSO und den Berliner Philharmonikern unter Ingo Metzmacher und Sir Simon Rattle. 2018, inzwischen hatte er sein Jazz-Gesangsstudium in Dresden aufgenommen, wurde er ins Vokalensemble des international renommierten Bundesjazzorchesters aufgenommen.
Im Herbst 2019 wechselte er von der Elbe an die Spree und setzte nun sein Studium am Jazz-Institut Berlin (JIB) fort. In Berlin hat er sich zu einer festen Größe der lokalen Szene entwickelt. Atrin hatte in seiner noch jungen Karriere schon die große Ehre mit Leuten wie Django Bates, Jiggs Whigham, Marc Secara, Till Brönner u.a.

Stefan Grütter ist in Basel geboren. Er ist schweizer sowie deutscher Jazzgitarrist und Pädagoge. Erste musikalische Erziehung genoss er während zehn Jahren bei Gottfried Bach an der Schola Cantorum Basiliensis am Cembalo. Es folgte klassischer Gitarrenunterricht bei Benjamin Bunch und Thomas Jäger an der Musikakademie in Basel und darauf längere Aufenthalte in Boston/Mass. und New York, Harmonielehrstudien bei Olivier Truan, diverse Masterclasses bei Mike Stern, Wayne Krantz, Dominique Carée und Sammy Daussat.

Stefan hat langjährige Bühnenerfahrung auf zahlreichen Bühnen Europas. Er arbeitete in den Bereichen Theatermusik- und Musical Shows. Er wurde für seine Projekte mehrfach mit Förderpreisen sowie Kompositionsaufträge für Dance-Companies und Theaterproduktionen ausgezeichnet. Seit 2001 lebt er in Berlin und ist dort fester Bestandteil der Jazzszene. Von 2015-2022 war er Kurator der Reihe Jazz on the Roof in Berlin/Schöneberg. Seit 2023 kuratiert er die Reihe Jazz im Parkcafé in Berlin Wilmersdorf. 2017 produzierte er gemeinsam mit der deutschen Gitarrenlegende Axel Fischbacher das Album Acoustic Blue Zone.

„Neueheimat“ engagiert und trat mit vielen Bands im A-Train-Jazzclub, B-Flat und in ganz Deutschland auf. Carmelo Leotta hat eine umfassende Bühnen- und Studioerfahrung.

Nico Brandenburg studierte E-Bass an der Hochschule der Künste Arnheim (Diplom „Dozierender Musiker“) gefolgt von einem Kontrabass Studium an der Folkwang Uni Essen bei John Goldsby (WDR Big Band).

Seitdem macht Brandenburg sich einem Namen bei unterschiedlichen Projekten sämtlicher Stilrichtungen. Seit 2010 ist Nico Dozent für E- und Kontrabass und Ensemble an der Robert Schuman Hochschule Düsseldorf,

seit 2012 Künstlerischer Leiter der Jazzschmiede Düsseldorf, Mitarbeit bei unzähligen CD Produktionen, sowie DVD- und Radioproduktionen. 2015 wurde er Musik-Förderpreisträger der Stadt Düsseldorf

Sonstige Zusammenarbeit: WDR Big Band, Schauspielhaus Düsseldorf, Düsseldorfer Symphoniker, WDR Funkhausorchester, 6 Jahre Mitglied in der Band des Flamenco Künstlers Rafael Cortés, in 2011 Deutschlandtournee mit ESC-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut etc., Tournee mit Adam Nussbaum etc.

Aktuelle Projekte: Axel Fischbacher Trio, Joscho Stephans „Acoustic Rhythm“, Tom Gaebel Orchester, Jazz Ensemble Düsseldorf, Sebastian Gahler Trio.

Heinrich Köbberling studierte Schlagzeug an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und der New School in New York. Er unterrichtete an den Musikhochschulen Hannover und Hamburg und ist seit 2007 Professor für Schlagzeug an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Köbberling arbeitete mit Musikern wie Gunter Hampel, Richie Beirach, Ernie Watts, Benny Bailey, Ben Monder, Attila Zoller, Anat Fort, Jan Delay und Alexander von Schlippenbach zusammen. 1996 trat er mit Lisa Parrott und Chris Lightcap in der Knitting Factory im Trio PLK auf, das 1998 das Album Bab Bab (Goat Angel Records) veröffentlichte und durch Deutschland tourte. Er ist Mitglied mehrerer Bands, darunter des Ernie Watts Quartet Europe, des Julia Hülsmann Trio, des Rolf Zielke Trio und der Gruppen Lyambiko & Band und Nur drei Worte (mit Andreas Henze und Kai Brückner); auch arbeitete er mit Aki Takase and the Good Boys. Neben mehr als vierzig Alben als Sideman und in kollaborativen Bands veröffentlichte Köbberling drei Alben unter eigenem Namen.

 

 

Künstlerinnen und Künstler, die bereits bei "Jazz im Parkcafé" (vormals Jazz on the roof) zu Gast waren:

 

Kai Brückner, Alex Hendriksen, Stefan Grütter, Joe Smith, Matthias Pichler, Axel Fischbacher, Attila Mühl, Felix Henkelhausen, Kiki Manders, Roli Frei, Kuba Gudz, Charly Roussel, Esther Kaiser, Rüdiger Krause, Céline Rudolph, Ludwig Hornung, Philomena Grütter, Zam Johnson, Carmelo Leotta, Dima Bondarev, Johannes Haage, Denis Gäbel, Matthias Bergmann, Nico Brandenburg, Tim Dudek, Kiki Manders, Thierry Jasmin-Banaré, Andreas Wirth, Olga Amelchenko, Paul Berberich, Christine Seraphin, Lucia Fodde, Davide Incorvaia, Giuseppe Bottiglieri, Jan von Klewitz, Pepe Berns, Rainer Winch, Willy Sahel, Andrew Lilley, Eric Vaughn, Davide Incorvaia, Mathias Ruppnig, Igor Osypov, Caris Hermes, Florian Kästner, Luise Kunst, Benny Lackner, André Matov, Anika Hüttemann, Peter Ortmann, Volker Heinze, Roland Höppner, Charlotte Joerges, Morten Aarup, Max Leiss, Aarón Castrillo, Thomy Jordi, Moritz Baumgärtner, Katrin Wahl, Horst Nonnenmacher, Eutàlia De Carvalho, Herbie Kopf, Franz Bauer, Brigitta Flick, Ana Rocha, Filipe Duarte, Rodolpho Paccapelo, Jan Leipnitz, Judy Niemack, Tino Derado, Adrian Christensen, Dustin Drews, Kenny Martin (beim JotR Gastauftritt im Badenschen Hof), Paul Kleber, Ben Kraef, Atrin Madani, Leo Gerstner, Anna Margolina, Connor Cantrell, Hendrik Nehls, Hans Feigenwinter, Marc Muellbauer, Hila Kulik, Luca Curcio James Scholfield und Peter Weniger.